Eine Gemeinde auf dem Weg

Söhne Dich aus! Versöhne Dich!

Dein Leben bedarf der Aussöhnung, wenn es in Unordnung geraten ist. Wir brauchen die Aussöhnung mit uns selbst, mit anderen Menschen und mit Gott.

Die meisten Dinge, die in unserem Leben nicht in Ordnung sind, haben mit Schuld zu tun, und mit Unversöhntem. Das Unversöhnte nagt wie ein Stachel in unserem Leben, es macht uns verletzbar, und es hindert uns daran, unser Leben zu meistern.

Wir brauchen die Versöhnung mit Gott. Wir brauchen die Versöhnung mit Jesus Christus. Denn alles, was unversöhnt ist, trennt uns von Gott, von der Einheit mit dem himmlischen Vater, von der Einheit in der Liebe.

Wir bedürfen der Hilfe Gottes, um wirklich ganz ausgesöhnt zu werden mit allem, was in unserem Leben schiefgelaufen ist. Wir brauchen die Lossprechung von unseren Sünden durch unseren Herrn Jesus, die uns der von Ihm eingesetzte Priester gewährt. Und wir bedürfen der Liebe Gottes, damit wir selber das Unrecht, das wir durch andere Menschen erlitten haben, vergeben können. Wir brauchen die Kraft Gottes, die alles Unversöhnte aus unserem Leben auszumerzen vermag, dem wir selbst oft hilflos ausgeliefert sind.

Das Unversöhnte aber in unserem Leben ist wie eine dämonische Macht, die uns nicht loslassen will, und die uns umklammert und einschließt, und die uns unfrei macht. Sie ist die Ursache Nummer eins aller Mauern, in denen Menschen sich eingeschlossen haben. Diese Ursache sollen wir besiegen. Jesus aber hilft uns dabei.

 

Dem Unversöhnten in Deinem Leben sollst Du begegnen. Nur dann kannst Du frei werden. Decke es auf. Entlarve den Feind. Bringe das Dunkle ans Licht.

Erkenne Deine Schuld, die Du Dir in Deinem Leben aufgeladen hast und die Du verdrängt hast, weil Du mit ihr nicht leben kannst. Gestehe ein, wo Du gegen Gott, gegen die Liebe zu anderen Menschen oder gegen Dich selbst und den Schöpfungsauftrag verstoßen hast, der Dir gegeben ist, gegen Dein eigenes Leben.

Wodurch bist Du aus der ursprünglichen Einheit ausgebrochen? Wo hast Du Dich von Egoismus, Angst oder Begierde leiten lassen? Wann hast Du unrecht Menschen gegenüber gehandelt? In welchen Lebenssituationen hast Du Dich zu bösem Tun hinreißen lassen? Wann ist Hass in Dir durchgebrochen, Unbeherrschtheit, ja gar der Hang zu Gewalt?

Hast Du Menschen zu egoistischen Zwecken benutzt? Hast Du Dich über andere Menschen gestellt, andere verachtet, auf sie herabgeschaut? Bist Du anderen lieblos begegnet? Hast Du nur an Dich selber gedacht, nicht aber an die Menschen, die Gott Dir geschenkt hat? Ging es immer wieder nur um Dich selber? Hast Du Dich ständig um Dich selbst gedreht, für andere Menschen aber keinen Blick gehabt? Bist Du Dein eigener Gott geworden?

Hast Du Dich gegenüber Gott versündigt, Deinem Schöpfer und Vater, der Dich so sehr liebt? Hast Du Seine Liebe erwidert? Hast Du die Beziehung zu Gott lebendig werden lassen, oder hast Du sie vernachlässigt und verkümmern lassen? Ist Gott lebendig in Deinem Leben, oder ist Er tot, weil Du Ihm keinen Lebensraum in Dir gewährst? Ist Jesus Christus Dein Freund, oder zeigst Du Ihm, Deinem Herrn und Erlöser, die kalte Schulter? Suchst Du Gott auch um Seinetwillen? Oder hast Du eine reine Zweckbeziehung zu Ihm, indem Du Dich nur an Ihn wendest, wenn Du in Not bist, und wenn Du Ihn brauchst? Oder ist Gott täglicher Begleiter in Deinem Leben?

Bedarfst Du der Umkehr? Oder ist Dein Leben, so wie es ist, in Ordnung?

 

Kehre um, mein Freund, kehre um. Kehre zu Jesus um. Kehre um zu den Menschen, die Dich lieben und die Dir etwas bedeuten. Ja, kehre um zu Dir selber.

Vielleicht bäumt sich etwas auf in Dir gegen die Umkehr. Vielleicht sagst Du: Warum gerade ich? Und denkst an die vielen anderen Menschen, die Unrecht tun, ja möglicherweise größeres Unrecht tun als Du. Oder Du verweist auf die Menschen, die Dir selber Unrecht zugefügt haben, auf Schmerz und Enttäuschung, die, wie Du empfindest, Deiner Umkehr den Weg verstellen.

Und dennoch sage ich Dir: Kehre um! Kehre Du um! Du, niemand anders. Nur wenn Du umkehrst, kann Dein Leben neu werden. Die Umkehr der anderen mag dies erleichtern, doch ob das neue Leben in Dir geschieht, das hängt allein von Dir ab.

 

Gerade in meiner Gefängnisarbeit habe ich viele junge Leute kennengelernt, deren Versagen entscheidend mit dem Versagen ihrer Umwelt, ihrer Familie, ihrer nächsten Angehörigen, zu tun hat. Manche von ihnen (ich sage ausdrücklich: manche) sind eigentlich mehr Opfer als Täter. Und dennoch haben auch sie versagt, und ihre eigene Umkehr ist der einzige Schlüssel, ihr Schicksal zu wenden.

Jeder Mensch hat die Möglichkeit, aus seiner Lage etwas zu machen. Ich bin sicher, dass niemand von Gott bzw. von seiner Lebenssituation so überfordert wird, dass er sein Leben nicht meistern kann. Oft haben wir wohl das Empfinden, dass wir überfordert seien. Doch überfordert sind wir nur dann, wenn wir dieses Gefühl in uns zulassen.

Menschen bestätigen dies, die aus den schwierigsten Verhältnissen kommen, und denen es dennoch gelingt, ihr Leben aufzubauen. Die negative Umgebung mag Ursache für das Versagen eines Menschen sein – sie kann ihm aber auch zur Herausforderung werden, sie zu überwinden.

Sicher hat Dein Vater ganz entscheidende Schuld an Deinem Versagen, wenn er Alkoholiker war und seine Familie terrorisiert hat. Und dennoch ist es Dein eigenes Scheitern, wenn Du selber süchtig geworden bist oder auf andere Weise Schiffbruch erlitten hast. Und Du bist der Letzte, der über Deinen Vater rechten dürfte, denn seine Sünde – das Ausweichen vor der Realität und die Betäubung – ist auch Deine Sünde geworden.

Dass dies nicht zwangsläufig ist, kannst Du möglicherweise an anderen Familienangehörigen erkennen, die dieselbe Familiensituation gemeistert haben. Oder Du wirst Dir, wenn Du ehrlich zu Dir selber bist, eingestehen, dass ein anderes Reagieren auf die missliche Lage durchaus möglich gewesen wäre. Du wirst dann merken, dass Flucht nicht der einzige mögliche Weg war, Flucht oder anderes Versagen. Du bist nicht an Deiner Familie gescheitert, auch wenn diese die Versuchung zu Deinem Scheitern war, sondern an Dir selber. Das musst Du einsehen. Danach sollst Du handeln.

 

Bleibe nicht stehen in der Vergangenheit, in dem was war. Lasse Dich nicht weiter davon gefangen halten. Bemitleide Dich nicht weiter als Opfer der Verhältnisse, sondern erkenne, dass Du Opfer Deiner eigenen Schwächen geworden bist. Suche nicht die Splitter im Auge der anderen, sondern werde neu, indem Du Deine eigenen Balken herausreißt.  

Erkenne, dass Du Dein eigenes Opfer bist – nicht das Opfer anderer.

Du bist das Opfer Deiner Schwächen, vielleicht aber auch das Opfer Deiner Unversöhntheit. Womöglich hängt alles bei Dir im Argen, weil Du Deinen Mitmenschen, die Dich verletzt haben – sei es Deine Familie, seien es Freunde oder andere Menschen – nicht verziehen hast.

Sperrst Du Dich ein, weil Du von Menschen verletzt worden bist, und weil Du Dich der Möglichkeit neuer Verletzungen nicht aussetzen willst? Bist Du verschlossen, weil Du den Menschen, die schuldig an Dir geworden sind, nicht verzeihen kannst? Gibt es keinen Neuanfang im zwischenmenschlichen Bereich für Dich, weil Du unversöhnt und unversöhnlich bist?

 

Wer bist Du eigentlich, dass Du es Dir anmaßt, den ersten Stein auf andere zu werfen? Bist Du selber so ohne Schuld, dass Du Dich ständig an der Schuld anderer festhalten darfst, ohne damit unrecht zu tun? Was erlaubst Du Dir eigentlich, dass Du von den anderen Fehlerfreiheit erwartest und ihnen kein Versagen zugestehst, während Du Dein eigenes Fehlverhalten als selbstverständlich nimmst. Warum misst Du andere mit anderen Maßstäben als Dich selber?

Du sperrst Dich ein, wenn Du nicht verzeihst. Am eigenen Leibe erfährst Du die Wahrheit der Aussage, dass dem, der nicht verzeiht, auch nicht vergeben wird. Wenn Du den anderen, der sich gegen Dich versündigt hat, nicht lossprichst von seiner Schuld, bist auch Du nicht losgesprochen.

Du hältst den anderen fest in seiner Schuld und erlaubst ihm keinen Neuanfang. Doch auch Du selber wirst festgehalten.

Bevor Du zum Altare Gottes gehst, versöhne Dich mit Deinem Bruder, sagt Jesus (vgl.: Matt 5,23-24). Diese eindringliche Ermahnung unseres Herrn ist der Schlüssel zur Befreiung aus unserer Gefangenschaft. Ohne Versöhnung gibt es keine Befreiung. Ohne Versöhnung wirst Du in Deinem Gefängnis bleiben, in der Zeit und in der Ewigkeit.

Versöhnung macht frei. Sie löst die Schuld, die auf uns lastet, und die uns erdrückt. Sie sprengt die Ketten, die uns gefangen halten, und löst unsere Fesseln. Sie reißt die Mauern nieder, die uns von anderen Menschen – und von Gott -trennen.

Deshalb lege ich Dir ans Herz: Versöhne Dich. Beschreite den Weg der Versöhnung, denn es ist der Weg, der aus Deiner Gefangenschaft herausführt.

 

Jesus aber bietet Dir diesen Weg an. Der Heiland kommt zu Dir und nimmt Dich in den Arm, wenn Du Dich in den Arm nehmen lässt. Er spricht Dich von Deinen Sünden los, wenn Du Ihn darum bittest, und wenn Du dies in aller Aufrichtigkeit tust.

Bekenne Deine Schuld. Es stimmt zwar, dass Gott all Dein Versagen kennt, aber es kann nur von Dir genommen werden, wenn Du es bekennst. (Dass dies so ist, erfährst Du selber im Leben: Hat z.B. ein Mensch Dich hintergangen und Du weißt davon, so genügt dieses Wissen nicht. Es kommt erst alles wieder in Ordnung, wenn er es Dir bekennt und Dich um Verzeihung bittet.) Gestehe es ein, nicht allgemein, sondern konkret – auch einem Menschen gegenüber am besten einem Priester, der Dich im Namen Jesu loszusprechen vermag.

Bringe Dein Leben wieder in Ordnung, Gott gegenüber und auch den Menschen. Suche die Versöhnung. Verzeihe. Verzeihe auch dann, wenn Dir selber von bestimmten Menschen noch nicht verziehen wird. Verzeihe ohne Bedingung. Auch dann, wenn der andere noch nicht versöhnungsbereit ist. Dann kannst Du vermutlich noch nicht das versöhnende Gespräch, die versöhnende Begegnung suchen. Aber Du kannst ihr die innere Tür öffnen durch Deine Versöhnungsbereitschaft. Wisse: Deine Bereitschaft zur Versöhnung allein trägt schon viel bei zur Versöhnung. Sie ebnet der Versöhnung den Weg.

 

Der Weg der Versöhnung ist ein harter und beschwerlicher Weg, für uns selbst, aber auch für die andern. Wie beschwerlich war dieser Weg für Jesus, der den Kreuzestod auf Sich genommen hat, um uns diesen Weg zu öffnen.

Versöhnung hat mit Liebe zu tun. Unsere Unversöhntheit hat ihre Ursache nicht in den andern und dem, was sie uns zugefügt haben, sondern in unserem Mangel an Liebe.

Bist Du wirklich an den anderen gescheitert, weil sie Dich verletzt oder enttäuscht haben? Oder bist Du nicht vielmehr an Deiner eigenen Lieblosigkeit gescheitert, weil Du sie in ihrem Versagen nicht durchgetragen, sondern fallengelassen hast?

Das sind ernste Fragen, die wir uns stellen müssen. Wir verweisen immer wieder auf die anderen, die unserem Vertrauen, unserer Liebe, unseren Erwartungen nicht gerecht geworden sind, und die uns damit das Vertrauen zu den Menschen genommen haben. Doch wir übersehen, dass wir selbst den andern mit sehr mangelhafter Liebe begegnet sind – eben deshalb, weil wir sie in ihrem Versagen nicht mehr angenommen haben.

Wir erwarten, in unseren Schwächen durchgetragen zu werden, und wir hadern mit Gott und der Welt, wenn dies einmal nicht geschieht. Doch tragen wir selbst andere durch? Neigen wir nicht dazu, von anderen etwas zu erwarten, was wir selbst nicht vermögen? Stellen wir nicht Maßstäbe für andere auf, denen wir selber nicht entsprechen? Verlangen wir von den anderen nicht nahezu ein Maß von Heiligkeit, während wir selber aber als Sünder sehr wohl angenommen sein wollen?

Es geht so viel in unserem menschlichen Zusammenleben schief, weil wir uns nicht als Menschen annehmen, auch in unserem Versagen, gerade in unserem Versagen. Es geht so viel schief, weil wir immer wieder die heile Welt erwarten, der wir doch selber nicht entsprechen, und nicht damit umgehen können, dass diese unsere Welt eben noch nicht heilig ist, sondern des Heils bedarf, wir aber den Auftrag haben, an diesem Werk des Heiles mitzuwirken.

Wir scheitern so oft, weil wir nicht zur Versöhnung bereit sind. Wir wollen geliebt werden, doch wir lieben nicht. Wir verlangen die heile Welt, doch wir ringen nicht wirklich um unser eigenes Heil-Werden.

Wir weigern uns, den Weg der Liebe zu beschreiten. Obwohl wir uns selbst und anderen vormachen, dass wir andere Menschen lieben würden, lassen wir sie immer wieder fallen, sobald sie unseren Erwartungen nicht entsprechen. Wie oft tragen wir nicht wirklich durch.

Wir verhalten uns wie Kinder, die alles vom Vater erwarten, doch selbst nicht bereit sind, etwas zu bringen. Es wird Zeit, dass wir erwachsen werden, und liebesfähig.

Die Kinder Gottes sollen nicht Kinder der Welt bleiben, sondern Erwachsene in der Welt sein und sie meistern.

 

Vom Strom der Liebe, der von Gott kommt, schneiden wir uns immer wieder selber ab, wenn wir nicht lieben und nicht zur Versöhnung bereit sind. Verzeihen wir, so wird das Loch, das verstopft worden ist, wieder frei. Die Verstopfung in uns selbst wird gelöst.

 Sie wird nicht immer ganz gelöst freilich, wenn der andere unversöhnt bleibt, trotz unserer Versöhnungsbereitschaft. Wir erfahren dann am eigenen Leibe, wie sehr unversöhntes bindet und unfrei macht. Ja, wir selber werden oder bleiben gebunden, wenn der andere uns nicht verzeiht. Lähmung bleibt in uns, Gespaltenheit und Zerrissenheit, wenn uns unsere Schuld nicht vergeben wird. Wir können daraus ermessen, welche dämonische Macht von der Unversöhnlichkeit ausgeht.

Doch wir dürfen uns nicht entmutigen lassen, dennoch zu verzeihen. Wir dürfen uns nicht abfinden mit diesen Fesseln, weder bei uns selbst noch beim andern, der in einer noch viel größeren Gefangenschaft ist als wir selber.

Die eigene Machtlosigkeit darf uns nicht dazu verleiten, aufzugeben und zu resignieren. Sie sollte vielmehr uns Herausforderung dazu sein, die eigene Macht loszulassen und der Macht Gottes zu vertrauen. Wie David müssen wir jetzt angehen gegen den Riesen Goliath, mit den Waffen des Heiligen Geistes gegen die Macht der dämonischen Gewalt.

 

Wir sollen unsere Feinde lieben, sagt Jesus (Matt 5,44). Er meint damit vor allem auch jene Menschen, mit denen wir unversöhnt sind. Die uns hassen, sollen wir lieben. Die uns verspotten und verächtlich machen, für die sollen wir beten (Matt 5,44). Welch‘ eine ungeheure Herausforderung.

Es scheint uns unmöglich zu sein. Und doch ist es des Rätsels Lösung.

Vergebe, wo Dir nicht vergeben worden ist. Das ist der Schlüssel zum Heil.

Es ist der Schlüssel zu Deinem eigenen Heil, aber auch der Schlüssel zum Heil des anderen, der so verhärtet ist, dass er nicht mehr zu vergeben vermag. Jesus will, dass Du ihn nicht aufgibst, so wie Er Dich nicht aufgibt. Er will, dass Du um den Menschen, der unversöhnt mit Dir bleibt, kämpfst. Du sollst ihn nicht wegwerfen und dem Satan als Beute überlassen.

 

Wenn Du aktiv nichts mehr für den anderen tun kannst, weil er Dir gegenüber ganz verschlossen ist, dann sollst Du beten. Du sollst die Kraft Gottes auf ihn herabrufen, damit sie die Macht der Finsternis, der er ausgeliefert ist, aus seinem Herzen herausdrängt.

Das meint Paulus, wenn er sagt: Betet ohne Unterlass! (1. Thess 5,17). Gebt nicht auf zu beten. Gebt nicht auf in der Liebe. Überlasst keinen Menschen der Finsternis, auch wenn er Euch noch so beleidigt und verletzt hat. Tretet ein für ihn vor dem Throne Gottes.

Für dich selbst aber bitte um die Gabe der Versöhnung. Bitte den Herrn inständig, Dir die Liebe zu schenken, die Du brauchst, um dem anderen zu vergeben, gerade jenem, der Dir nicht vergibt. Lasse es nicht zu, dass Du selber wieder von der Finsternis erfasst wirst, die Deine Liebe in Hass und Verbitterung umzuwandeln sucht.

Bleibe ein Mensch der Versöhnung, was immer auch kommen mag. Du wirst nicht allein sein in diesem Kampf. Jesus wird zu Dir stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.