Eine Gemeinde auf dem Weg

Anleitung zur Nachfolge Jesu

Wie wir den Emmaus-Weg leben und andere hineinnehmen können
Der Emmaus-Aufbruch ist eine Frucht von Mission. „Emmaus“ entsteht aber auch, wenn wir das, was „Emmaus“ bedeutet, leben. Nicht nur Mission, auch unser Leben kann der Anstoß dafür sein, dass Menschen die Emmaus-Erfahrung machen. Wir alle sind gerufen, „Emmaus“ zu leben, mit Jesus zu leben, die Liebe zu leben, und andere in dieses Leben hineinzunehmen. Wie dies möglich ist, das zeigt uns Jesus selbst.

Die Emmaus-Erfahrung
Warum seid Ihr so traurig? fragt Jesus die Emmaus-Jünger, die nach seiner Ermordung völlig fertig waren und aus Jerusalem, dem Ort des Geschehens, geflüchtet waren. Sie erkennen den Auferstandenen nicht und erzählen Ihm als vermeintlichen Fremden ihre Not. Er aber hört ihnen zu und nimmt sie in Seine Liebe hinein, so dass sie einander später sagten: Brannte nicht unser Herz, als Er mit uns redete?

So besteht der Emmaus-Weg darin, dass wir Menschen liebend begegnen, mit Jesus im Herzen zu ihnen gehen, ihre Not wahrnehmen und ihnen zuhören und sie so in Seine Liebe hineinnehmen. Es ist dabei zunächst gar nicht wichtig, das sie selber Ihn erkennen. (Soweit ist der Emmaus-Weg auch das, was wir unter dem Exodus-Weg verstehen. So können wir auch Menschen liebend begegnen und ihnen dienen, die nichts von Gott wissen. wollen.)

Die Emmaus-Grunderfahrung besteht darin, dass wir die Menschen mit den liebenden Augen Jesu ansehen und ihnen einen Raum geben, sich zu öffnen und sich fallen zu lassen. So kann sich Not lösen und sie können eine neue Erfahrung machen und kommen so aus ihrem Loch heraus.

Gehe mit Jesus im Herzen zu den Menschen
Wir tun gut daran, nicht nur gläubig zu sein und gelegentlich zu beten, sondern mit Jesus zu leben, mit Ihm durch unser Leben zu gehen, ein Leben in der Gegenwart Gottes zu führen. Wenn wir mit Jesus verbunden sind, gewissermaßen an die Quelle angeschlossen sind, aus der das Leben (die Liebe) kommt, kann dieses Überspringen der Liebe geschehen. Wichtig ist, dass wir ein echtes Interesse an den Menschen haben. Dann nehmen wir auch wahr, wenn es ihnen schlecht geht, und die Frage Jesu „Warum seid Ihr so traurig?“ ergibt sich automatisch. Die echte Anteilnahme setzt den Raum der Liebe frei, in dem Menschen sich öffnen können. Diesen Raum können wir überall herstellen, wo wir Menschen in Liebe begegnen.

Auf die Liebe kommt es an
Dein Leben soll ein Sieg der Liebe sein. Es geht um einen Machtwechsel. Jesus sagt, dass wir nicht Kinder der Welt sein sollen, sondern Kinder der Liebe, Kinder Gottes. Die Menschen leiden an der Realität der Welt, die eine Realität des Bösen ist, eine Realität des Egoismus, des Haben-Wollens, der Machtausübung und der Begierden. Diese Realität will Jesus überwinden. Die Liebe ist die Waffe dazu. Die Liebe ist stärker als das Heroin, singt Sr. Angelika im Lied „Junge vom Bahnhof“. Sie ist auch stärker als Hass und Gewalt, als die Realitäten dieser Welt.

Wir haben den Auftrag, die Liebe zu leben. Das geht nur, wenn wir selber echt sind und ohne Masken herumlaufen, uns selber zeigen, wie wir sind. Echt sein und lieben.

Revolution Jesu
Das ist die Revolution Jesu, zu der wir aufgerufen sind. Liebende sein. Uns für die Liebe entscheiden. Revolutionäre der Liebe Jesu sein. Darum geht es. Wer das ist, der ist ein echter Emmaus-Jünger. Wenn wir so leben, wird etwas aufbrechen – dort, wo wir so leben. „Emmaus“ wird im Leben entstehen. Jene, die den Emmaus-Weg leben, werden jene anziehen, die auf der Suche sind und die ihr Leben ändern möchten. Und die Entschiedenen können die Chance ergreifen, eine geschwisterliche Gemeinschaft zu bilden und zugleich eine Stoßtruppe der Liebe und des Heiligen Geistes zu sein.

Br. Jan Hermanns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.