Eine Gemeinde auf dem Weg

Die Freiheit der Kinder Gottes

Das ist die Freiheit der Kinder Gottes, dass sie heim dürfen in des Vaters Haus, dass niemand aber sie dazu zwingt.

Es ist die Freiheit der Welt, dieser unserer Welt, dass sie so aussieht, wie sie ist – nicht mehr Gottes Welt, wie es oft scheint der Menschen Welt, die Welt des Fürsten dieser Welt. Die Welt der fremden Götter. Die Welt der Finsternis.

Du selbst baust Deine Welt, baust Welt.

Gott lädt Dich ein, die Welt zu verlassen. Diese, Deine Welt. Gott lädt Dich ein, zu kommen in Sein Reich. Schon jetzt.

Gott lädt Dich ein, teilzunehmen an der Liebesgemeinschaft, die Er mit den Engeln hat und mit allen Menschen guten Willens. Schlage die Einladung nicht aus. Gebe Gott keinen Korb. Nehme die Einladung an und komme. Der Herr, Dein Gott, hat das Gastmahl für Dich bereitet.

Verlasse die Welt. Komme in Gottes Reich. In das Reich der Liebe. Das ist das Abenteuer, zu dem Du gerufen bist. In dieser Welt des Egoismus, des Hasses, der Ausbeutung und Entfremdung sollst Du Welt der Liebe bauen. Gott lädt Dich ein.

Das ist unmöglich. Und doch ist alles möglich dem, der glaubt.

Gott lädt Dich ein in Sein Reich. Zu den Seinen sollst Du gehören. Zu Seiner Familie.

Schon immer gehörst Du dazu, denn Du kommst von Gott. Er hat Dich hineingenommen in Seine Liebesgemeinschaft.

Du liegst in Seinen Armen wie ein Kind und liebend schaut Er Dich an wie eine Mutter. Du brauchst nur ja sagen.

Doch Du sagst nein.

Das ist der Bruch. Das ist die Spaltung. Das ist der Grund für alles Übel auf der Welt: dass wir die Liebesgemeinschaft haben, zwischen Gott und den Menschen. Nicht der Kapitalismus, nicht der Sozialismus sind die Ursachen unseres Unheil (sie sind nur Folgen), sondern unsere Abspaltung von Gott, unser Aussteigen aus der Liebesgemeinschaft mit Gott.

Unser Nein. Unsere Gleichgültigkeit. Unsere Abwendung vom lebendigen Gott, der der Schöpfer des Himmels und der Erde ist.

Wir sind Aussteiger. Gott aber will, dass wir zurückkommen. Die Tür zu Seiner Familie steht Dir offen.

Bleibe nicht draußen vor der Tür.

Erkenne, dass Gott Dich liebt.

Diese Erkenntnis macht frei. Wenn Du es wirklich erfasst, was da geschieht – wenn dieses Wort für Dich Fleisch wird, lebendige Wirklichkeit -, dann wirst Du frei sein und Dein Leben wird neu beginnen.

Der Mensch, der begreift, dass Gott ihn liebt, gleicht dem Samenkorn, auf das das Licht der Sonne fällt. Er öffnet sich dem Licht, und er kann gedeihen und sich entfalten. Alles kann frei werden, was in ihm verborgen ist.

Erkenne, dass Gott Dich liebt. Erkenne es nicht heute. Erkenne es immer. Erkenne es in Ewigkeit. Und das Licht Gottes wird in Deine Seele eindringen, immer von Neuem, und es wird den Keim des Lebens in Dir frei machen wie der Sonnenstrahl im Samenkorn.

Gott ist die Sonne Deines Lebens. Lasse die Sonne des Lebens in Deine Seele strahlen, damit sie alle Dunkelheiten erhellt und Dich ausleuchtet.

Gott hat Dir den Atem eingehaucht. Lasse Dir jetzt den Atem Deiner Seele einhauchen. Der Atem Deiner Seele aber ist die Liebe, die Liebe des lebendigen Gottes.

Nehme diese Liebe an. Gott aber wird lebendig in Dir, so Du dies tust. Gottes Liebe ist die Kraft, die die Erde zu erneuern vermag. Und Dein Leben.

Du aber werde frei. Durch Gottes Liebe werde frei.

Lasse Gottes Liebe zu. Alles andere wird Dir geschenkt werden, wenn das geschieht.

Erkenne, dass Gott Dich liebt. Und Du schaffst Bahn dem Kraftstrom der Liebe Gottes, der in Dich eindringen möchte, und der es doch nur vermag, wenn Du offen bist für diese Liebe.

Nehme die Liebe Gottes an. Nehme sie auf. Werde Dir bewusst. Erkenne Gott.

Erkenne Gott. Erkenne Gott, wie Gott Dich erkannt hat. Gott aber hat Dich in der Liebe erkannt.

Liebe erkennt.

Mit dem Auge des Liebenden hat Gott Dich erkannt. Du bist erkannt worden, doch vielleicht musst Du dies erst noch erkennen.

Erkenne, dass Du erkannt worden bist. Und so wirst auch Du erkennen.

Setze Dich Gottes Liebe aus.

Nehme sie an. Nehme sie dankbar an. Weise sie nicht zurück. Weise Gott nicht zurück. Weise den liebenden Heiland nicht zurück, der Dir mit geöffneten Händen entgegen kommt, an denen Seine Wundmale noch sichtbar sind.

Jesus trägt das Kreuz. Jesus trägt auch Dein Kreuz. Jesus hält all die Not aus, die Du erlitten hast und erleidest, und all die Not, die durch Dein Tun verursacht worden ist.

Leide Du mit Jesus. Erwidere Seine Liebe. Mache Sein Kreuz leichter. Trage mit ihm das Kreuz. Und nehme ihm die Bürden ab, die Er durch Deine Sünden tragen muss.

Setze Dich Seiner Liebe aus und laufe nicht mehr davon.

Jesus aber wartet darauf, dass Du das tust. Geduldig wartet der Herr darauf, dass Du Seine Liebe endlich zulässt und sie nicht weiter von Dir abprallen lässt.

Du weißt es. Denn Deine Seele sagt Dir, wenn Gott ruft.

Höre auf Deine Seele. So aber wird Deine Liebe frei.

Br. Jan Hermanns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.